Digitale Bezahldienste sind schon seit mehreren Jahren auf dem Vormarsch. In den letzten eineinhalb Jahren bekam das Geschäft nochmals einen ordentlichen Turbo verpasst. Der Pionier der Branche ist heute stärker denn je. PayPal war von 2002 bis zu seiner Abspaltung 2015 eine Tochtergesellschaft von eBay. Seit das Unternehmen eigenständig ist, werden die Aktien an der US-Börse NASDAQ gehandelt. Für viele ist PayPal auf dem Gebiet digitaler Zahlungsoptionen der inoffizielle „Chef im Ring“. Kaum ein Online-Shop kann es sich leisten, seinen Kunden die Bezahloptionen des kalifornischen Unternehmens vorzuenthalten.

Sein Geschäftsjahr 2020 schloss PayPal mit einem satten Plus ab. Das Wachstum setzt sich seitdem munter fort, wie die Zahlen zum ersten Halbjahr 2021 belegen. In den USA gelang es dem Zahlungsdienstleister ohne Probleme, Preissteigerungen bei seinen Kunden durchzusetzen. Dies zeugt von einer starken Marktmacht. Das Dienstleistungsspektrum wird zudem kontinuierlich erweitert. Dabei kommt dem Management auch die eine oder andere Übernahme recht.

Starkes Kundenwachstum in 2020

Der Markt für Online-Bestellungen boomt seit geraumer Zeit. Jahr für Jahr zieht das Bestellvolumen um ca. 20 % an. Online-Bestellungen sind bequemer, schneller und unkomplizierter. Verbraucher können sich unterschiedlichste Produkte von überall auf dem Erdball nach Hause kommen lassen. Auch Preisvergleiche sind viel bequemer und einfacher möglich. Inzwischen erfreut sich auch das Konzept „click and collect“ immer größerer Beliebtheit: Kunden bestellen Online, holen die Ware aber in einer Filiale in ihrer Nähe ab.

Nach eigenen Angaben registrierte PayPal Ende vergangenen Jahres In Deutschland 29,1 Mio. Kunden. Das ist ein Zuwachs von 3,5 Mio. oder knapp 14% binnen eines Jahres und 70 % mehr als vor fünf Jahren. Weltweit hat der Konzern mittlerweile 403 Mio. aktive Kundenkonten (Stand per Ende des zweiten Quartals 2021). Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.  Bis zum Jahresende rechnet PayPal mit insgesamt rund 430 Millionen aktiver Accounts, denn gegenüber dem Vorjahr (377 Millionen Konten) sollen im Gesamtjahr zwischen 52 und 55 Millionen neue Konten hinzukommen.

PayPal profitiert rund um den Globus von dem ausgeprägten Boom beim Onlineshopping. Die Zahl der abgewickelten Transaktionen schoss förmlich nach oben. PayPal ist im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie noch nie. Der Bezahldienst konnte den Umsatz um 22 % steigern. Der Nettogewinn wuchs von 2,5 auf 4,2 Mrd. USD. Der Aktienkurs hat sich seit Anfang 2020 weit mehr als verdoppelt.

Potenzial bei Weitem nicht ausgereizt

Noch ist das Potenzial beim Online-Handel enorm. Erst 10 bis 15 % aller Einkäufe werden weltweit online abgewickelt. Corona hat hier natürlich für einen ordentlichen Schub gesorgt: Für die kommenden Jahre rechnen Analysten der UBS in den USA bei den digitalen Zahlungslösungen mit einer Wachstumsrate von 7 bis 8 %. Global erwarten die Experten sogar einen Anstieg um 8 bis 10 %.

PayPal kommt zudem ein starker Netzwerkeffekt zugute. Je mehr Verbraucher PayPal nutzen, desto mehr Händler bieten diese Bezahloption an und wiederum desto mehr Verbraucher nutzen den Dienst usw. Erkennen Sie die Aufwärtsspirale des Geschäftsmodells, sie sich quasi von selbst antreibt?

Horizontal, vertikal und diagonal – Expansion in alle Richtungen

Von „horizontaler“ Expansion spricht man, wenn ein Unternehmen seine Angebotspalette um eng verwandte Produkte bzw. Dienstleistungen erweitert. Dies tat PayPal beispielsweise mit der Einführung bzw. Ausweitung von Optionen zur Ratenzahlung. Als „vertikale“ Expansion bezeichnet man eine Vertiefung der Wertschöpfungskette, wenn ein Unternehmen z. B. einen Zulieferer übernimmt. „Diagonal“ ist dann, wenn etwas komplett Neues hinzukommt.

Smart und clever, wie das Management ist, nimmt es auch diese Gelegenheiten wahr, wenn sie sich bieten. So wagte PayPal dieses Jahr den Sprung ins Logistik-Geschäft. Im Mai 2021 übernahm PayPal in den USA den Retouren-Logistiker Happy Returns. Auf diese Weise verdient das Unternehmen am zunehmenden Online-Handel gleich doppelt – bei der Zahlungsabwicklung und am steigenden Rücksendeaufkommen.

„Freudige Rücksendung“ – der Name ist Programm: Happy Returns wurde vor knapp sechs Jahren mit der Mission gegründet, Rücksendungen von Online-Bestellungen für Käufer und Händler einfacher und kostengünstiger zu gestalten. Das Unternehmen führte dazu eine kartonlose Rückgabe an speziellen Happy-Return-Abgabestellen ein. Bisher ist das Unternehmen ausschließlich am US-Markt aktiv. Dort gibt es immerhin landesweit schon 2.600 solcher Abgabestellen in über 1.200 Stadtgebieten. Zudem bedient Happy Returns seit Oktober 2020 zusätzlich 2.000 FedEx-Service-Stelle, 300 davon befinden sich in Walmart-Filialen. Kunden können ihre online bestellten Waren damit einfach beim nächsten Einkauf abgeben. PayPal hat die notwendige Power (auch finanziell), das Rückgabenetz noch engmaschiger und womöglich auch international aufzustellen.

PayPal mit Honig

In 2020 hatte PayPal mit dem Rabatt-Dienst Honey einen anderen vielversprechenden Zukauf realisiert. Hierfür hat der Konzern 4 Mrd. USD ausgegeben. Vor allem unter dem Aspekt Datensammlung kann Honey noch sehr hilfreich werden. Das Start-up sucht nach Rabattgutscheinen für Online-Schnäppchenjäger. Besonders in den USA ist das Sammeln und Einlösen von Gutscheinen wesentlich verbreiteter als etwa in Deutschland.

Wer etwa auf Amazon einkauft, kann mithilfe eines Plugins in seinem Browser einen Gutschein für das begehrte Produkt finden. Bevor Honey zu PayPal kam, war der Dienst relativ unbekannt. Rund 20 Mio. Menschen in Nordamerika, Kanada und Australien nutzten die Browser-Erweiterung bis dahin. Nun winken die weltweit aktuell mehr als 400 Mio. aktiven Accounts von PayPal.

Kreditgeschäft und Kooperation mit Visa

Zunehmend entdecken Online-Bezahlungsdienste das Kreditgeschäft für sich. Einige Start-ups sind bereits vorangegangen. PayPal hat im August 2020 mit seiner neuen Ratenkauf-Option „Pay in 4“ nachgezogen. User können an der Online-Kasse auswählen, ob Sie den Kaufpreis sofort komplett oder in vier aufeinander folgenden Raten begleichen möchten. Schon seit 2014 bietet PayPal seinen Kunden die Möglichkeit ein, Einkäufe auf Rechnung zu bezahlen. Der Händler bekommt den Kaufbetrag sofort ausbezahlt und der Kunde seine Ware zugeschickt.

Darüber hinaus hat PayPal Anfang September 2020 seine Zusammenarbeit mit Visa verkündet. Dessen Auszahlungsdienst Visa Direct wird mit den Diensten von PayPal verknüpft und in wenigen Monaten für alle PayPal-Kunden verfügbar sein. Diese können dann Gelder auf ihre Visa-Kreditkarten überweisen.

PayPal und Kryptowährungen

Die Möglichkeit, mit Krypotwährungen zu handeln, haben PayPal-Kunden in den USA schon eine Weile. Das PayPal-Konto kann dazu genutzt werden, Bitcoin, Ethereum oder Litecoin zu erwerben, zu halten oder zu verkaufen. Letzte Woche weitete PayPal dieses Angebot auf Großbritannien aus. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis der Dienst auch in anderen Ländern verfügbar sein wird.

Auf gute Investments

Prof. Dr. Max Otte


Der Privatinvestor – Ihr kostenloser Testbezug

Testen Sie unseren Börsenbrief Der Privatinvestor – für einen Vermögensaufbau nach den Erfolgsprinzipien der wertorientierten Kapitalanlage (Value Investing).

Durch unsere systematische und auf Langfristigkeit und Kontinuität ausgerichtete Anlagestrategie spüren wir Qualitätsaktien mit angemessenem Chance-Risiko-Profil auf.

Der Testbezug umfasst 4 Ausgaben unseres Kapitalanlagebriefs Der Privatinvestor und ist ab dem Zeitpunkt der Anmeldung vier Wochen lang gültig. Sie gehen damit keine Verpflichtungen ein. Eine Notwendigkeit einer Kündigung besteht somit nicht.

Keine Kosten. Kein Risiko. Keine Abofalle.

Weitere Blogbeiträge

Immer auf dem Laufenden bleiben:
Der Privatinvestor Newsletter

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.