Tencent: ein Internet-Gigant unter Druck

Harte Zeiten für die großen Internetkonzerne? In Europa jedenfalls machen die Wettbewerbsbehörden mehr und mehr gegen Amazon, Facebook und Alphabet „mobil.“ In China ist es sogar die eigene Regierung, die Konzerne wie Alibaba, JD.com und Tencent das Leben schwer macht. Vor ausländischer Konkurrenz bleiben sie weiterhin geschützt – auch künftig werden Google & Co auf dem chinesischen Markt kaum einen Fuß in die Tür bekommen. Mit immer härteren Regulierungsmaßnahmen schränkt die Regierung aus Peking nun aber die Marktposition chinesischer Internet-Giganten im eigenen Land ein. Angezählt ist deren Ära trotzdem noch lange nicht.

Krisenfest – Grundbedarf ist immer

Derzeit wohl ganz besonders, aber grundsätzlich: Aktien von Unternehmen mit krisenfestem Geschäftsmodell kann man nicht genug im Portfolio haben. Doch was heißt „krisenfest“? Uns geht es dabei nicht um Kursschwankungen. Diese können bei jedem Unternehmen auftreten. Das haben wir speziell in den letzten Monaten erlebt. Es geht stattdessen darum, auf Unternehmen zu setzen, die derart sturmfest aufgestellt sind, dass sie in ihrem operativen Geschäft von nichts zu erschüttern sind.

Container-Leasing – ein Geschäft, das boomt

Die Corona-Pandemie hat auch den Welthandelt drastisch beeinflusst. Der Online-Handel boomt so stark wie noch nie. Dies bringt nicht nur Lieferdienste wie DHL, DPD, UPS und Co. an ihre Kapazitätsgrenze. Auch die Containerschifffahrt kann dem Bedarf derzeit kaum Herr werden. Zum einen, weil die Frachtschiffe der großen Reedereien bis oben hin ausgebucht sind, zum anderen, weil auch die Produktion neuer Container der Nachfrage hinterherhinkt.

Die kalte Enteignung der Sparer

Noch immer ist die Aktienquote der Deutschen im internationalen Vergleich recht niedrig. Der Großteil der Deutschen näht sein Erspartes überspitzt gesagt immer noch in die Matratze ein. Anders jedenfalls kann man das klassische Sparen heute kaum noch bezeichnen.

König der Haushaltspapiere

Gehören Sie auch zu denjenigen, die zu Beginn der Pandemie im Supermarkt vergeblich nach Toilettenpapier Ausschau gehalten haben? Produkte dieser Art sind im täglichen Leben beinahe unentbehrlich. Doch ausgerechnet sie waren im Frühjahr 2020 wochenlang Mangelware. Dadurch wissen wir heute, wie es ist, wenn sie fehlen. Und da kommt Essity ins Spiel.

Online-Business leicht gemacht

Für Unternehmen und Selbstständige – egal in welcher Branche und egal welche Firmengröße – ist ein guter Webauftritt heutzutage unverzichtbar. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind weiterhin Treiber der Digitalisierung. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die bisher keinen oder eher einen verbesserungswürdigen Internetauftritt besaßen, wurden sich der Relevanz einer guten, repräsentativen und auch funktionellen Homepage bewusst. Viele Betreiber stationärer Geschäfte mussten aufgrund der Zwangsschließungen an Onlineshops arbeiten.

Pharmazeutische Forschung im Fokus

Corona hat viele Bereiche unseres Lebens verändert und die Wahrnehmung verstärkt auf bestimmte Themen gelenkt. So zum Beispiel auf pharmazeutische Forschung. Wenn selbst Laien über Inzidenzraten diskutieren und beinahe täglich auf die diversen Pandemie-Statistiken schielen, sind das eindeutige Indizien dafür. So geraten auch pharmazeutische Forschungsunternehmen in den Fokus, die eigentlich nichts mit Covid-19 zu tun haben: Clinuvel mit Firmensitz in Melbourne

Der Gigant der Reisebranche

Jede Krise bietet auch Chancen. Für die weiterhin schwer gebeutelte Tourismusbranche mag dies vielleicht noch nach purem Optimismus klingeln und dennoch oder gerade deshalb: Aus Anlegersicht ist speziell in diesem extrem angeschlagenen Segment interessant, welche Unternehmen die besten Perspektiven haben, auch von der sich veränderten Marktstruktur (zunehmende Digitalisierung) zu profitieren.

Schuhe mit Wohlfühlfaktor

Mode ist ein kurzlebiges Geschäft. Das gilt natürlich auch für Fußbekleidung. Was gestern noch superschick und extrem angesagt war, interessiert heute kaum noch jemanden. Warum ist das so? Im Grunde gibt es da nur einen Rat: Denken Sie gar nicht erst darüber nach. Sie werden keine logische Erklärung finden. Fakt ist, Schuhhersteller die gerade en vogue sind, machen auch entsprechend investierten Anlegern Spaß. Wie der US-Produzent Skechers. Da das Unternehmen eine für sich perfekte Nische gefunden hat, hat Skechers zudem gute Chancen, in der schnelllebigen Modewelt lange Bestand zu haben.

Digitaler Verkaufsschlager – made in Germany

Die Corona-Pandemie versetzte der Weltwirtschaft einen kräftigen Stoß in Richtung Digitalisierung. Dies hat unseren Arbeitsalltag maßgeblich verändert. Arbeiten von zuhause aus ist für viele zur „neuen Normalität“ geworden. Der Bedarf nach Web-Konferenzen und auch nach Fernwartungs-Software ist signifikant gestiegen. Anbieter solcher Lösungen haben somit Hochkonjunktur und das nicht nur temporär, denn nach der Pandemie wird nicht alles zurückgedreht werden.

Vergleichsportale: Gewinner der Krise

In Deutschland heißen sie Verivox oder Check24: Online-Vergleichsportale. Während der diversen Lockdowns der Pandemie haben sie sich beinahe als einzige Option für den Abschluss einer Versicherung oder eines Kreditvertrags bei den Kunden geradezu aufgedrängt. Dabei haben vielleicht auch Sie die Vorteile dieser Anbieter schätzen und lieben gelernt.

“Willst du viel, spül mit Pril”

Wer kennt den Werbeslogan aus 1984 für das Spülmittel nicht? Aber Pril ist bei weitem nicht das einzige Produkt des deutschen Konsumgüterherstellers Henkel: Persil, Weißer Riese, Somat, Schauma, Schwarzkopf, Pritt und Pattex, um nur die bekanntesten zu nennen. Wir betrachten Henkel seit vielen Jahren als krisenresistentes Langfristinvestment. Schauen Sie mal in unsere Datenbank.